Aktivitäten

    Grossflächige Begegnungszone - du bist gefragt!

    Die Stadt ist an die QBB herangetreten, um abzuklären, ob das Interesse besteht im Kreis 6 ein oder mehrere grossflächige Begegnungszonen zu erstellen. In allen anderen Kreisen der Stadt Bern gibt es diese schon. Der Leist befürwortet eine grossflächige Begegnungszone, das Interesse muss aber von den BewohnerInnen kommen.

    Ideal für eine grossflächige Begegnungszone ist sicherlich das Gebiet von der Bernstrasse, Bahnhöhenweg, bis Post und Bahnhof Süd. Da sich dort kein öffentlicher Verkehr befindet und heute faktisch schon nicht mehr als 20 gefahren werden kann. Die blau markierten Strassen sind heute schon 20er Zone – die gelb markierten Strassen würden neu, als 20er Zone markiert. Vorteil einer grossflächigen Begegnungszone sind:

    • Tempo-Beschilderung wird jeweils an den Eingängen zur grossflächigen Begegnungszone gesetzt.
    • Die Tempoeinhaltung können besser gemessen werden. Ansonsten gibt es immer Bremswege zu beachten, wo man nicht unbedingt Tempomessungen machen kann.
    • Allgemein ist die Situation klarer für Autofahrer und Fussgänger, kein Flickwerk
    • Sicherere Strassen und weniger Lärm und Emissionsbelastung
    • Aufgrund der Begegnungszone werden keine Parkplätze aufgehoben oder es gibt nicht automatisch Möblierung in den Strassen

    BewohnerInnen welche interessiert sind an einer grossflächigen Begegnungszone werden aufgefordert sich direkt beim Geschäftsführer der QBB zu melden:

    Joachim von Siebenthal

    Adresse desr Geschäftstelle: 

    Brünnenstrass 114, 3018 Bern 
    Telefonnummer: 077 448 20 20
    Mail: info(at)qbb.ch

    Gemäss heutigen Informationen sind die Aufgaben der BewohnerInnen welche sich melden folgende:

    • 1 Sitzung mit dem Geschäftsführer der QBB
    • Antrag für grossflächige Begegnungszone mitunterzeichnen
    • eine Begehung der grossflächigen Begegnungszone mit der Stadt

    Aus der Hauptversammlung vom Südquartierleist Bümpliz: Es gibt generell keine Stimmen, welche das Vorgehen ablehnen und die Stossrichtung des Vorstandes mit der Unterstützung der grossflächigen Begegnungszone ablehnen.

    Hauptversammlung 2024

    Die Hauptversammlung 2024 vom 16. Mai 2024 in der Kirche Sankt Antonius gab uns die Gelegenheit, euch alle persönlich zu sehen - nach dem formellen Teil, haben wir diskutiert, gelacht und uns mit Pizzas verwöhnen lassen. 

    Der Tätigkeitsbericht vom Jahr 2023 sowie das Protokoll der HV 2024 sind ab sofort unter Protokolle HV einsehbar.

    Hier geht es zum Tätigkeitsbericht 2022 und dem HV Protokoll 2023

     

     

     

    Baustellenfest 2024

    Es ist unübersehbar: Beim Bienzgut und rund um die Glockenstrasse wird zurzeit viel gebaut. Am Baustellenfest vom 1.6.2024 können die Bümplizer*innen sich informieren was entsteht. Viele Organisationen helfen mit, um diese schöne Entwicklung zusammen zu feiern. Viele Attraktionen für Jung und Alt laden zum Kommen ein.

    Mehr Informationen auf der Webseite Baustellenfest Bümpliz

     

     

    Hauptversammlung 2023

    Die Hauptversammlung 2023 vom 4. Mai 2023 im Restaurant Kleefeld gab uns die Gelegenheit, euch alle persönlich zu sehen - nach dem formellen Teil, haben wir diskutiert, gelacht und uns kulinarisch verwöhnen lassen. 

    Der Tätigkeitsbericht vom Jahr 2022 sowie das Protokoll der HV 2023 sind ab sofort unter Protokolle HV einsehbar.

    Hier geht es zum Tätigkeitsbericht 2022 und dem HV Protokoll 2023


     

    Impressionen von der Umgestaltung des Benteliwegs

    Strassenräume sind an vielen Standorten die unmittelbarste Möglichkeit für Kinder draussen zu spielen und zugleich ein idealer Ort für Begegnung und Bewegung aller Anwohnenden. In der Realität findet trotz Verkehrsberuhigung wenig Aneignung statt. Das Potenzial von Quartierstrassen als Begegnungs- und Spielraum wird nicht ausgeschöpft. Im Pilotprojekt «BE – Begegnen, Bewegen, Beleben» wird die Lebensqualität erhöht, die Aneignung von Strassenraum ermöglicht und das Quartierleben gestärkt.

    Konkret werden Anwohnende jeden Alters, explizit Kinder und Jugendliche, zu gestalterischen und soziokulturellen Interventionen eingeladen, um den Strassenraum mitzugestalten. Mögliche Eingriffe sind z.B. Möblierung und Bau von gestalterischen Elementen, Teilentsiegelungen, Belagsänderungen, Bodenmarkierungen, Bepflanzungen. Ausgehend vom Fuss- und Veloverkehr als Basismobilität wird im Projekt Bewegung durch Spiel und Alltagsbewegung gelebt und gefördert. Die Interventionen führen zu einer neuen sozialräumlichen Dynamik, die über das Projekt hinaus weiterlebt. Innovativ am Projekt ist die transdisziplinäre Zusammenarbeit von Verkehrsplanung, Gestaltung öffentlicher Raum und Soziokultur, sowie das partizipative Vorgehen für die Strassenraumgestaltung.

    Der Prozess und die Ergebnisse werden evaluiert, als Produkt für Fachleute entsteht ein Prozess- und Design-Guide. https://fussverkehr.ch/begegnen/